21.03.2015

1. Darmstädter Legacy Code Retreat

Nachberichte

Um was geht es?

“Developing software is a bit like playing an instrument. The big difference is that as a musician you take a lot of time practicing and only a fraction of your time performing on stage. As a developer at work, we are constantly on stage and we never take enough time to practice. In our day to day jobs, we have the pressure to get things done, causing us to rush. And so we try to cut corners, but sometimes we do not cut the corners in the best way, because we never have time to explore some alternatives.” – Corey Haines

Die Software Technology Group der TU Darmstadt und die Java-User-Group Darmstadt laden zum Code Retreat am 21.3.2015 nach Darmstadt ein. Aber nicht zu irgendeinem Code Retreat! Nein, zum 1. Darmstädter Legacy Code Retreat. Gemeinsam werden wir uns einen Tag lang im Umgang mit Legacy Code üben. Wir werden im Pair-Programming mit wechselnden Partnern arbeiten, Teststrategien entwickeln, refactorn, fachsimpeln, Leute kennenlernen und am Abend ein bisschen bessere Softwareentwickler sein.

Wo geht es hin?

Ziel eines Legacy Code Retreats ist es, den Umgang mit dem Albtraum eines jeden Entwicklers (aka. Legacy Code) in einer Umgebung zu üben, in der Fehler nicht den Kopf kosten. Also mal ohne Druck arbeiten und sich Zeit zum Ausprobieren von Alternativen lassen. Außerdem natürlich aktiven Austausch mit anderen Softwareentwicklern betreiben. Arbeitsobjekt wird eine liebevoll kaputt-gecodete Variante des Trivia-Spiels sein (https://github.com/jbrains/trivia). Die Programmiersprache kann dabei beinahe frei gewählt werden. Konkrete Arbeitsaufträge werden wir euch vor Ort vorstellen.

Verpflegung

Verpflegung (auch warm) und Getränke werden uns freundlicherweise von andrena objects gesponsert. Vielen Dank!

Nachbericht JUG DA

Vor kurzem haben wir gemeinsam mit der TU Darmstadt das erste Darmstädter Legacy Code Retreat veranstaltet. Es war eine spannende Veranstaltung, alle Teilnehmer sind mit jeder Menge Anregungen und Ideen nach Hause gegangen. Wie in einem Code Retreat üblich wurde in mehreren Runden immer wieder an der gleichen Aufgabe gearbeitet, wobei jeweils bei Null begonnen wurde und unterschiedliche Aspekte betrachtet wurden und wechselnde Randbedingungen vorgegeben waren. Der Unterschied zum klassichen Game-of-Life Code Retreat bestand darin, dass der Ausgangspunkt eine Legacy Anwendung war, die zunächst verstanden und dann trotz Abwesenheit von Tests refactored werden musste. Die Runden wurden paarweise absolviert, wobei die Partner ständig wechselten. Das was besonders interessant, da vom Studenten bis zum erfahrenen Senior Entwickler ganz unterschiedliche Leute dabei waren.

Wer noch mehr über unser Legacy Code Retreat erfahren möchte, findet im Bericht unseres Hauptorganisators Sven weitere Informationen.

Vielen Dank nochmal an Sven für die tolle Vorbereitung und natürlich an Andrena, die für das leibliche Wohl gesorgt haben. Wir werden versuchen, auch in Zukunft solche Veranstaltungen anzubieten.